3 Tipps beim Kauf von Kettlebell

Bei den Kettlebells handelt es sich um Trainingsgeräte, die für das freie Gewichtstraining wichtig sind. Die Kettlebells bestehen aus dem festen Haltegriff und der Kugel. Wo viele Trainingsgeräte isolierte Muskelgruppen ansprechen zeigt der Kettlebell Test, dass hier im gesamten Körper Muskelgruppen angesprochen werden. Gerade der Aufbau von Stabilität, Explosionskraft und funktionaler Kraft ist das Ziel bei dem Training. Zudem kann auch die Steigerung der Bänder, Sehnen und des Herz-Kreislauf-Systems erzielt werden. Die Übungen wirken besonders fördernd auf den Hüftbereich und unteren Rücken.

 

Verarbeitung und Material sind sehr wichtig

Wer sich Kettlebells kaufen möchte, sollte darauf achten, dass diese aus einem Stück und aus Gusseisen gegossen sind. Sind die Griffe bei den Kugeln nachträglich angeschweißt, dann können die Schweißnähte bei langem Gebrauch verschleißen und am Ende brechen. Damit der Fußboden durch die Kettlebells geschont wird und die Trainingsgeräte na sich auch vor Korrosion geschützt sind, kann die kunststoffummantelte Kugel empfohlen werden.

Jeder findet herkömmliche Gusseiserne Hanteln, gummiummantelte oder pulverbeschichtete Modelle. Die gummierten Modelle können geräuscharm und bodenschonend abgesetzt werden. Die gusseisernen Kugelhanteln sind jedoch genauer ausgewuchtet und nicht nur die Gelenke werden damit bei einigen Übungen geschont, sondern es besteht auch mehr Freude am Training.

 

Die Griffe bei den Kettlebells beachten

Bei den Kettlebells sind die Griffe im Kettlebell Test ein sehr wichtiger Punkt. Die Griffe sollten so breit sein, dass die Kugel mit beiden Händen gegriffen werden kann, ohne dass sich Daumen oder Zeigefinger berühren. Die Griffstärke sollte dabei nicht größer sein, wie mit den Händen umfasst werden kann. Zudem unterscheiden sich die Griffe in raue und glatte Griffe. Jeder sollte sich Griffbeschaffenheit, Griffstärke und Griffbereite näher ansehen.

Im Vergleich zu glatten Griffen können die gerauten Griffe mehr Halt versprechen. Wird allerdings ohne Handschuhe trainiert, scheuern die Griffe an der Hand. Das zweihändige Greifen sollte jedenfalls ermöglicht werden und die Kettlebell sollte gut in der Hand liegen.

 

Die unterschiedlichen Gewichtsklassen spielen eine Rolle

Die Kugelhanteln werden generell in unterschiedlichen Gewichtsklassen angeboten. Jeder hat damit die Möglichkeit, dass er die Kettlebells bestens an sein Leistungsgewicht anpassen kann. Die Frage nach dem Gewicht und der Größe gehört zu den wichtigsten Fragen bei dem Kettlebelltraining. Gerade für Anfänger ist zu Beginn wichtig, dass die richtige Technik erlernt wird. Die Anfänger wählen zu Beginn eher kleinere Gewichte bzw. kleinere Größen.

Steigen durchschnittliche Sportler in das Training ein, sind 12 oder 16 Kilogramm empfehlenswert. Bei den sportlichen Frauen liegt die Einstiegsgröße bei 6 oder 8 Kilogramm. Die Größe der Kettlebell ist nicht nur für die saubere Ausführung der Übung wichtig, sondern auch für ein individuelles sportliches Ziel. Jeder kann schließlich in das Ganzkörpertraining einsteigen, Kraftausdauer trainieren oder eher Muskelaufbau betreiben. Die leichten Kugelhanteln von 12 Kilogramm eignen sich eher für Kraftausdauer.

Normale Kettlebell von 24 Kilogramm eignen sich zum Fettabbau und für die Steigerung der Beweglichkeit. Auch für den Spezialsport können damit zusätzliche Trainingsreize geschaffen werden. Bei trainierten und erfahrenen Männern eignen sich für den Muskelaufbau 32 Kilogramm. Bei Frauen gibt es für Ausdauertraining 6 bis 8 Kilogramm, für das Ganzkörpertraining 12 bis 16 Kilogramm und 16 bis 24 Kilogramm für den Muskelaufbau.